Meine Learnings von der Blogtacular

[Werbung – unbezahlt, persönliche Empfehlung] Vor einigen Tagen war ich auf der Blogtacular in London. Wieso? Ich liebe es neue Menschen kennen zu lernen und fand die Mischung zwischen jungen Indie-Unternehmen, Bloggern und Workshops sehr interessant. Ich kenne keine Messe in Deutschland, die ähnlich aufgebaut ist wie diese und müsste ich Blogtacular in drei Worten beschreiben, würde ich sagen: „Sie ist bunt, offen und kreativ“! Nach der Konferenz litt ich erst einmal an einem Information Overload und stand halb schlafend in der überfüllten Central Line nach Stratford. Englisch ist für mich immer noch eine Drittsprache – und auch wenn ich es gut beherrsche, bleibt es anstrengend alle Informationen aufzusaugen.

Picture by Will Ireland: www.willirelandphotography.co.uk/
Blogtacular 2018, event photos, @ 200 Aldersgate by Picture by Will Ireland

„You are your instrument and you can’t play a broken instrument. So, take care of yourself!” Eins der treffendsten Zitate war für mich das Obere beim Eröffnungstalk von Tiffany Han. Man sollte sich immer zuerst um sich selbst kümmern, ansonsten trifft man nichtigen Töne und kommt in keinen Flow. Zudem hat mir Blogtacular nochmals gezeigt wie wichtig Beziehungen und ein Netzwerk sind und dass man seiner Leidenschaft folgen sollte.

Tipp 1: Finde deine Leidenschaft und folge ihr, egal wie verrückt sie ist!

Meine Leidenschaft gilt der Kunst. Von Herzen liebe ich es Dinge mit meinen Händen zu kreieren und bin die erste die bei Liebe für Details in Schwärmen gerät. Allerdings liebe ich auch Struktur und habe eine Schwäche für die Kunst des Analysierens. Egal ob es Zahlen oder ein cooler Schnitt ist, ich komme hinter das Geheimnis. Für meinen Blog wird diese Erkenntnis in Zukunft jedoch heißen: Ich will mehr Content für Fortgeschrittene schreiben! Denn nach über zehn Jahren an der Nähmaschine mag ich mehr als nur Kissenhüllen zaubern und interessiere mich für neue Techniken und Mode mit dem gewissen Etwas.

Blogtacular Photowalk South, Picture by Kat Molesworth

Tipp 2: Sei einzigartig und finde heraus wer du sein willst!

Erst wenn du herausgefunden hast wer du bist, kannst du beschreiben wie deine Zielgruppe aussehen soll. Zur Definition der Blog Persona war ich in einem Workshop von Kate Baxter und Jess Sims. Dort sollten wir uns überlegen wie unsere idealen Leser aussehen um unseren Content besser strukturieren zur können. Die Überraschung: In jeder Persona steckte ein bisschen von uns selbst. Unten könnt ihr meine Skizze zur meiner Persona finden und es hat mir wirklich geholfen zu Fokussieren in welche Richtung mein Content gehen soll.

Blog Persona for a sewing blog

Tipp 3: Überlege dir wie dein idealer Blogleser aussehen soll.

Eine der einzigen anderen deutschsprachigen Personen auf der Blogtacular war Anna Neumann von Pinterest, welche meinen Pinterest Horizont erweitert hat! Der Pinterest Vortrag war für mich eine der Highlights, auf das ich mich im Vorfeld am meisten gefreut habe. Die Idealmaße für einen Pinterest-Post liegen bei 600 x 900 px und es lohnt sich täglich seine eigenen Pins zu pinnen. Die Regel ist 80% eigener Content und 20% Fremdcontent, was ich überraschend fand! Zudem funktionieren Hashtags seit Neustem auch auf Pinterest und ihr solltet immer auf eine gute Pin-Beschreibung achten. Eure Boards sollten möglichst spezifisch sein und die neusten Updates zu Pinterest findet ihr immer hier. Zudem solltest ihr euren Account in ein Business Account umwandeln, da ihr dann Zugriff auf alle Statistiken erhaltet, die euch helfen spezifisch zu pinnen.

 

Das waren meine Learnings aus den Workshops und ansonsten habe ich jede Menge tolle neue Menschen kennengelernt! Auch wenn ich in Gruppendiskussionen nicht immer direkt eine Antwort parat hatte, da es mir schwer fiel alle Akzente zu deuten, will ich 2020 wieder auf die Blogtacular fahren!

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.